Am Samstag, dem 17.02.18 traten drei unserer Judoka bei der Westdeutschen Meisterschaft der U18 in Herne an.

 

In der Gewichtsklasse bis 66kg startete Julius Geismann, der trotz seiner geringen Turniererfahrung positiv überraschte, indem er seinen beiden Gegnern lange die Stirn bot und somit spannende Kämpfe zeigte. Seinem ersten Gegner musste er sich nach einer eingedrehten Fußtechnik, einem Uchimata, mit einem nachfolgenden Haltegriff geschlagen geben. Seinen zweiten Gegner hielt er mit seinem starken Griffkampf auf Trab, bis dieser mit einem Hüftfeger, einem Harai goshi, den Sieg errang.

In der Gewichtsklasse bis 81kg stellte sich Philipp Ulrich seinen Gegnern. In seinem ersten Kampf geriet Philipp nach einem missglücktem gegnerischen Wurf in einem Haltegriff, aus dem er sich schnell wieder befreien konnte. Anschließend versuchte er seinen Gegner auszukontern, dieser warf Philipp aber trotzdem mit einer Fußtechnik und gewann so nach Punkten.

In seinem zweiten Kampf zeigte sich Philipp deutlich dominanter und brachte seinen Gegner mehrfach in die Bodenlage. Dort versuchte Philipp mit einer Würgetechnik den Kampf für sich zu entscheiden, sein Kontrahent schaffte es allerdings Philipp in die Rückenlage zu bringen und den Kampf mit einem Haltegriff zu beenden.

Zuletzt startete Emily Niehaus in der Gewichtsklasse bis 48kg und musste sich ebenfalls gegen zwei deutlich erfahrenere Gegnerinnen behaupten. Obwohl auch Emily bisher noch wenig Turniererfahrung gesammelt hat, machte sie ihrer ersten Gegnerin das Leben schwer. So befreite sie sich aus mehreren Bodensituationen, ohne dass ihre Gegnerin eine Wertung für sich erzielen konnte. Anschließend konnte Emily selbst mit einer Hüfttechnik angreifen, ihre Gegnerin brachte sie damit bis in die Banklage. Nach einem langen Kampf unterlag Emily letztlich einem Uchimata.

In ihrem zweiten Kampf geriet Emily zunächst in einen Haltegriff, aus dem sie sich allerdings schnell wieder befreien konnte. Den folgenden gegnerischen Wurfversuchen konnte Emily sich gut entziehen, letztlich unterlag sie aber durch einen Haltegriff ihrer Gegnerin.


                     

So fuhren unsere drei Kämpfer von ihrem Debüt auf der Westdeutschen Meisterschaft zwar ohne Qualifikation oder Medaille, dafür aber mit neuen Erfahrungen, viel Spaß und neuer Motivation für das kommende Jahr nach Hause.