Am 02.04.2017 beim 11. Piumer Turnier in Borgholzhausen haben sich unsere Jûdôka von ihrer besten Seite gezeigt. Mit gleich 12 Kämpferinnen und Kämpfern waren wir vertreten und jeder einzene schaffte es auf das begehrte Treppchen. Mit vier Goldmedalien, fünf Silbermedalien und drei Bronzemedalien kann sich unsere Abteilung mehr als zufrieden geben.

 Mohammad Massomi musste sich auf seinem bislang ersten Turnier in der Gewichtsklasse -90kg der Männer mit gleich drei Gegnern messen, welche nicht nur alle einen höheren Grad hatten als er, sondern auch zum Teil deutlich mehr Wettkampferfahrung hatten als er. Und dennoch schaffte er es zwei seiner Kämpfe zu gewinnen, indem er seine Gegner mithilfe seiner Würfe zu Boden brachte und anschließend mit Haltegriffen besiegte. Nur einem Gegner unterlag er, dessen Kampferfahrung er nicht gewachsen war. Somit konnte er die Silbermedalie für sich gewinnen.
Fridon Ahmmadi und Raffael Eggert mussten sich, zusammen mit einem dritten Kämpfer, in der Gewichtsklasse -81kg der Männer beweisen. Auch für Fridon war es sein erstes Turnier, jedoch ließ auch er es sich nicht anmerken. Seinen ersten Kampf konnte er mithilfe eines Armstreckhebels gegen seinen erfahreneren Gegner für sich gewinnen. In seinem zweiten Kampf trat er dann seinem Vereinskollegen Raffael Eckert gegenüber. Nach einem freundschaftlichen, aber nicht weniger spannenden Kampf, musste dieser sich Raffael geschlagen geben.
Auch Raffael gewann seinen ersten Kampf souverän in der Bodenlage. Nachdem sein Fußfeger im Stand nicht ganz für die eindeutige Siegwertung reichte, konnte er seinen Kontrahenten mithilfe eines Haltegriffes bis zum Sieg festhalten. Mit seinem Sieg über seinen Vereinskollegen Fridon konnte er sich schließlich die Goldmedaille sichern. Mit der von Fridon erlangten Silbermedailie gingen somit die ersten beiden Plätze an den GTV.

     

Paul Sailer startete in der Gewichtsklasse -81kg der U18, einer der teilnahmestärksten Gewichtsklassen des Kampftages, konnte sich jedoch trotzdem den dritten Platz sichern. Mit seinem ersten Kampf legte er einen wunderbaren Start in den Kampftag hin. Nach einem noch nicht zum Sieg führenden Wurf konnte er seinen Gegner mittels einer Würgetechnik zur Aufgabe zwingen. Nach diesem Start musste Paul jedoch zwei Niederlagen einstecken. Bei seinem letzten Kampf gab er nochmal alles, und war in der Lage auch seinen letzten Gegner, dieses mal mittels eines Armstreckhebels, zur Aufgabe zu zwingen. Somit konnte er die Bronzemedalie für sich gewinnen.


Philipp Ulrich musste sich in der Gewichtsklasse -73kg der U18 unter Beweis stellen und konnte alle seine Kämpfe für sich entscheiden. Nicht nur, dass er beide seiner Gegner innerhalb der Kampfzeit bezwingen konnte. Er schaffte es als einer der wenigen Kämpfer, jeden seiner Kämpfe im Stand zu beenden. So gewann er seinen ersten Kampf mithilfe eines Hüftrad-Wurfes. Den zweiten Kampf konnte er nach weniger als 30 Sekunden mit einer Innensichel des gegnerischen Beins für sich entscheiden. Somit hat sich Philipp seine Goldmedaille redlich verdient.

 Auch Sophie von der Maßen in der Gewichtsklasse -40kg der Mädchen U15 konnte sich gegen ihre Gegnerin durchsetzen und so die Goldmedaille sichern. Mit einem Hüftfeger erzielte sie einen Ippon, welcher im Judo die höchste Wertung und somit den Sieg bedeutet.

Jakob Dörscheln und Michael Nousch mussten sich in der Gewichtsklasse -53,2kg der Jungen U13 gleich drei weiteren Gegnern stellen. Im ersten Kampf ihrer Gruppe mussten beide zunächst gegeneinander antreten. In einem langen und spannenden Kampf, der nach Ablauf der Kampfzeit in einem Punktegleichstand endete, mussten die Kampfrichter einen Sieger bestimmen. Dieser sollte schlussendlich Jakob sein, was ihm seinen ersten Sieg brachte.

Auch nach seinem zweiten Kampf wurde Jakob zum Sieger gekürt, da er wärend der Kampfzeit das schönere Judo demonstrierte. Seinen dritten Kampf konnte Jakob dann doch innerhalb der Kampfzeit gewinnen. Nach einer Innensichel des gegnerischen Beines, welche nicht für den Sieg reichte, warf er den Gegner mit einer Fuß-Außensichel Ippon, erlangte also den eindeutigen Sieg. Lediglich in seinem letzten Kampf, welcher ebenfalls die volle Kampfzeit lang dauerte, wurde sein Gegner per Kampfrichterentscheid zum Sieger gekürt. Nach vielen anstregenden Kämpfen hatte er sich seine Silbermedaille redlich verdient.


Auch Michael Nousch zog gegen den schlußendlich Erstplatzierten den Kürzeren. In seinen anderen Kämpfen jedoch zeigt sich Michael als Sieger. So demonstrierte er einige schöne Verkettungen von Fuß-Außenstürzen zu Haltegriffen, welche ihm schlußendlich den Sieg brachte. Nach zwei Siegen konnte somit Michael die Bronzemedaille und einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern.
Anton Dähn kämpfte in der Gewichtsklasse -35kg der U13 und konnte sich den zweiten Platz sichern. Nach einem zuvor verlorenem Kampf konnte sich Anton dann doch gegen seine weiteren Gegner durchzusetzen. So gewann er seinen nächsten Kampf nach Ablauf der Zeit durch Kampfrichterentscheid, da er seinen Gegner doch die Kampfzeit über klar dominierte. In seinem letzten Kampf gab er nochmal alles. Er bekam gleich drei Wertungen für seiner Hüftschleudern und Körperstürze, wollte aber seinen Kampf noch vor Ende der Kampfzeit mit einer eindeutigen Aktion beenden. Nach seinem letzten Wurf gelang es ihm, seinen Gegner mit einem Haltegriff die volle Zeit zu halten, und gewann dadurch mit einem Ippon. Auch er konnte sich somit die Silbermedalie erkämpfen.

 

In der letzten, von unseren Kämpfern belegten, Gewichtsklasse -31,2kg der Jungen U10 mussten sich gleich drei unserer Kämpfer einander, aber auch anderen Gegnern stellen. Alle drei Judoka schaffte es auf das begehrte Treppchen. Christian Nousch, Simon von der Maßen und Matti Gerling kämpfen im Training regelmäßig miteinander. So ist es nicht verwunderlich, dass sie die Techniken und Kampfstile ihrer Kollegen kennen und einander nichts schenken.


Simon konnte sich nicht nur gegen den vom Gürtelgrad erfahreneren Gegner durchsetzten, sondern auch gegen seine Vereinsgenossen. So demonstrierte er schöne Ausführungen von großen Außenstürzen, Verkettungen zu Haltegriffen, und wie man einen Kontrahenten mit eigenen Angriffen so auf Trapp hält, dass dieser zu nicht einem eigenen Angriff kommt. Simon hat sich seine Goldmedaille nach vielen anstregenden Kämpfen erfolgreich erkämpfen können.


Für Christian Nousch war es sein erstes Turnier. Umso erstaunlicher ist es, mit was für einem Kampfgeist er demonstrieren konnte, wie aktives Judo aussieht. In seinem ersten Kampf bekam er gleich für drei seiner Würfe Wertungen, unter anderem für Ausführungen von großen Hüftwürfen und großen Außenstürzen. Damit konnte er seinen erfahreneren Gegner im Kampf domieren und gewann nach Punkten. In den Kämpfen mit seinen Vereinsgenossen unterlag er zum Schluss doch Simon, welcher aufgrund seiner Kampferfahrung ihm überlegen war, und konnte sich aber immer noch die Silbermedalie sichern.


Auch für Matti war es sein erstes Turnier, und auch er konnte zeigen, dass man ihn trotz seines weiß-gelben Gürtels keinesfalls unterschätzen sollte. In seinem ersten Kampf mit einem fremden Gegner, welcher gleich drei Gürtelstufen über ihm war, war er in der Lage, diesen die volle Kampfzeit lang so mit Angriffen aktionsunfähig zu halten, dass er nach einem langen und anstregnenden Kampf zum Sieger gekürt wurde. Durch seinen Sieg schaffte auch er es mit dem dritten Platz auf’s Treppchen, und konnte somit seine erste Medaille mit nach Hause nehmen.