Am 2. Juni 2018 fand in Ede, Niederlande, das alljährliche Heide Judo Toernooi statt, und unsere Judoka des Gütersloher Turnvereins nahmen zum zweiten Mal teil.

Den Auftakt machte Emily Niehaus in der Gewichtsklasse -52kg der Frauen U18. In ihren ersten Kämpfen zeigte sie gelungene Verkettungen in die Bodenlage, wo sie ihre Kämpfe mittels Haltegriffe für sich entscheiden konnte. Gegen ihre letzten beiden Gegnerinnen musste sie sich jedoch geschlagen geben, welche sie zuerst mittels Armstreckhebel und Uchi-Mata Kombinationen besiegt hatten. Nach vielen Kämpfen hat sie sich dann die Bronzemedaille erkämpft.
 
In der Gewichtsklasse -66kg der U18 trat Julius Geismann an. Trotz seiner noch geringen Kampferfahrung zeigte er, dass die Farbe des Gürtels nichts über den Ehrgeiz eines Kämpfers aussagt. In seinen Kämpfen forderte er seine Gegner oft fast über die volle Kampfzeit. Dabei ließ er nur die wenigsten Angriffe seiner Gegner durch, jedoch gelang es ihm oft nicht, mit seinen Würfen eigene Wertungen zu erzielen. Schlussendlich hat es leider nicht für eine Platzierung nicht gereicht, aber dennoch hat er den Zuschauern spannende Kämpfe und seinen Kontrahenten einen würdigen Gegner geboten.
 
In der Gewichtsklasse -90kg der U18 musste sich Paul Sailer mit seinen niederländischen Sportsfreunden in der größten und weitreichendsten Kategorie messen. Als leichtester seiner Klasse hatte er es demnach alles andere als leicht, konnte jedoch nichts desto trotz seinen Mann stehen. In einer Serie an Kämpfen zeigte er ein hohes Maß an Ausdauer und passte sich den dominanten Griffen seiner Mitstreiter gut an. Jedoch waren es die Uchi-Matas, gegen welche er keine Lösung finden konnte. Auch er konnte sich leider kein Platz auf dem Treppchen sichern, hat dafür aber auch ein schönes Judo aus Deutschland gezeigt.
 
André Sailer trat in der Gewichtsklasse +90kg der Männer an. In seinen Kämpfen zeigte er ein schnelles Angriffsjudo und versuchte, die Kämpfe schnell für sich zu entscheiden. Dies wurde ihm aber zum Verhängnis, da er, sobald ihm die Ausdauer ausging, von seinen Kontrahenten ausgekontert wurde, und dadurch Niederlagen einstecken musste. Zwar konnte auch er keine Medaille aus den Niederlanden mitnehmen, zeigte jedoch dafür ein actionreiches Judo und nahm wertvolle Erfahrung mit.
 
Raffael Eggert kämpfte in der Gewichtsklasse -81kg der Männer U21 und bewies, dass er sich im vergangenen Jahr nicht ausgeruht hatte. Innerhalb seiner Kämpfer zeigte er die ganze Vielfalt des Judosports, von Judowürfen über Armhebel bis hin zu Würgern. Auch er demonstrierte ein sehr schnelles Angriffsjudo, und konnte, wenn er denn nicht im Stand gewann, seine Mitstreiter in der Bodenlage bezwingen. Zwei seiner Kämpfe entschied er auf dieser Weise, einmal mittel Haltegriff und einmal mittels Würger. Lediglich in einem Kampf musste Raffael eine Niederlage hinnehmen. Nach einem langen und energiegeladenen Kampf, wurde er bei einem unbedachten Schritt erwischt und kassierte sofort die Quittung dafür, als er ausgekontert wurde. Somit belegte Raffael den zweiten Platz und brachte die Silbermedaille mit nach Hause.